stories

Geschichten

photo credit: Christine Strotmann

Elke and Rama, 3,714 km
„Integration ist keine Einbahnstraße. Es geht allerdings gar nicht so sehr um Kulturen, mehr um Menschen."
Ghaith, 2,765 km
„Am meisten vermisse ich es, in Sicherheit zu sein.“
Flor, 9,028 km
"Dieses Land wurde von Einwanderern gegründet und die Ideen von Freiheit und Unabhängigkeit sind zentral.“
Matteo, 1,691 km
"Migration bedeutet, etwas Neues zu lernen."
Grace, 5,619 km
“Ich finde: Vielfalt ist eine aufregende Sache, die Gemeinschaft stärkt.”
Jorge, 3,226 km
„Thanksgiving handelt von hungernden Menschen, mit denen die Anwohner ihr Essen teilen.”
Jonathan, 568 km
"Migrant zu sein bedeutet, ich selbst zu sein.”

Photo credit: Martin Gyce

Puja, 5,140 km
"Wir hatten oft Besucher, sie waren neugierig. Aber ich glaube, wir waren ihnen nicht exotisch genug."

Photo credit: Mathias François

Ibtissam, 504 km
"Migration kann doch nicht bedeuten in ein Land zu ziehen, um dann genauso zu werden, wie die Menschen dort."
Tayyib
"Wir Menschen mit mehreren Hintergründen können Brückenbauer sein."

Photo credit: Carsten Busch

Peter, 472 km
"Ich sehe meinen Migrationshintergrund als etwas Positives, eine Bereicherung und schlicht einen Teil von mir."

 Photo credit: Christine Strotmann

Natalya, 1,206 km
"Ich glaube fest daran, dass Austausch Vorurteile abbauen kann."

Photo credit: Christine Strotmann

Dario, 603 km
"Migration bedeutet schlicht: die Suche nach einem besseren Leben."
Huong, 9,352 km
"Ich habe nach Deutschland Hoffnung mitgebracht und die Unschuld Dinge anzuschauen und sie so zu nehmen, wie sie sind."

Foto: Christine Strotmann

Fatuma, 6,341 km
"Ich glaube an eine Welt des Gebens und Nehmens."

Photo credit: Carla Hustedt

Havva
"Umso mehr ich zurückgeben konnte, umso mehr habe ich mich Zuhause gefühlt."

Photo credit: Carla Hustedt

Katarina, 1,179 km
"Was ich vor allem vermisse, ist der montenegrische Humor. Wir sind einfach fast immer sarkastisch und ironisch."

Foto: Christine Strotmann

Idil
"Ich bin Migrantin, weil meine Eltern hier eingewandert sind, aber eigentlich bin ich doch Mensch."

Foto: Peter Käser

Anna, 1,533 km
„Die Deutschen sind sehr nett und immer zufrieden.”

Photo credit: carla hustedt

Dominique, 12,563 km
"Um zu verstehen, dass ich Lateinamerikanerin bin musste ich mein Land verlassen."